Märkte & Trends 06/2019

Fokus-Thema:
Nachhaltigkeit - Die Zukunft gehört dem, der in sie investiert.

„Die Zukunft gehört dem, der in sie investiert."

„Die Zukunft gehört dem, der in sie investiert."

Nicht erst seit der Europawahl sind die Themen Klima und Nachhaltigkeit in aller Munde. Viele Menschen fragen sich, wo sie selbst nachhaltiger handeln können. Xiaoye Huang, Fondsmanagerin des MEAG Nachhaltigkeit, erklärt interessierten Anlegern, was für sie Nachhaltigkeit bedeutet und welchen Einfluss die politische Stimmung auf die Kurse hat.

Interview lesen

Schon gewusst?

Modified Duration – was ist das?

lesen

Rohstoffe: Kupfer

lesen

Märkte im Überblick

 

Kapitalmarktindizes 31.05.2019  + / - Ultimo Vormonat  + / - Jahresbeginn 
Aktien Deutschland (DAX®) 11.726,84 -5,00 % +11,06 %
Aktien USA (Dow Jones Industrial Average) 24.815,04 -6,69 % +6,38 %
Aktien Europa (EURO STOXX® 50) 3.280,43 -6,66 % +9,30 %
Aktien Welt (MSCI Kursindex Welt) 8.554,77 -5,68 % +10,08 %
Renten Deutschland (RexP) 144,20 +1,06 % +1,67 %
Währung Euro/US-Dollar 1,11 -0,57 % -2,52 %

Quelle: Datastream

DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG

EURO STOXX® ist eine eingetragene Marke von STOXX Limited

Anlageklassen im Überblick

 So lesen Sie die Tabelle richtig

  

Attraktiv

Mehrheitlich
attraktiv

Neutral

weniger
attraktiv

Unattraktiv

 

 

 

 

 

 

Anlageklassen     Kommentar
Aktien

„Sell in May and go away?” In manchen Jahren scheinen Börsenweisheiten doch recht zu behalten. Dieses Jahr war der Mai der bisher schwächste Monat an den Aktien- und Rohstoffmärkten. Woran lag es? Zahlreiche Marktteilnehmer sichern ihre Gewinne ab. Einige Investoren verkaufen Aktien, nachdem sie die Dividende erhalten haben. Aber vor allem hat eines die Anleger bewegt: Der USA-China-Handelskrieg steht wieder im Fokus – zumindest für den Moment. Wir haben daher ein wenig Wind aus den Segeln genommen und unsere Aktien- und Rohstoffquote auf „neutral“ gestellt. Mit Spannung schauen wir auf den G20-Gipfel Ende Juni. Bis dahin warten wir tendenziell erst einmal ab. „But remember
to come back in September!“ Das ist der zweite, oftmals weniger beachtete Teil der „Sell in May“-Weisheit. Langfristig orientierte Anleger bleiben investiert und nutzen Marktschwankungen zum günstigeren Einstieg.

Renten

Die Rendite sicherer deutscher Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit ist Ende März erstmals seit 2016 wieder unter die Marke von null Prozent gefallen. Der Trend hat sich noch verstärkt, sodass mittlerweile 0,2 Prozent Negativzinsen auf der zehnjährigen Bundesanleihe notieren. Das bedeutet, Investoren müssen dem deutschen Staat sogar Geld dafür bezahlen, dass sie ihm Geld für zehn Jahre leihen dürfen! Wer positive Zinserträge erzielen möchte, muss auf andere Anleihemärkte ausweichen. Bei Unternehmensanleihen ist allerdings eine intensive Analyse der wirtschaftlichen Situation erforderlich und aktives Management gefragt. Mit Blick auf die USA ergeben sich für 2019 durchaus interessante Einstiegsmöglichkeiten. Dasselbe gilt für einige stabilere Schwellenländer. Sofern der Euro 2019 nicht stark aufwertet, sind daher am Anleihenmarkt vor allem Fremdwährungsanleihen zu empfehlen.

Rohstoffe

Auch die zukünftige Entwicklung an den Rohstoffmärkten hängt vor allem vom Ausgang des Handelsstreits zwischen den USA und China ab. Während der Ölpreis stärker unter Druck geraten ist, legt Gold kontinuierlich zu. Wir sind daher momentan breit diversifiziert investiert und streuen über alle drei Sektoren: Energie, Edelmetalle und Industriemetalle. Ansonsten warten wir auch hier erst einmal ab und beobachten den weiteren Verlauf der Verhandlungen zwischen den USA und China.

Liquidität

Noch immer ist der Abstand zwischen kurzfristigen Zinsen in den Währungsräumen in Europa und in den USA groß. Es ist daher attraktiv, Liquidität in US-Dollar oder in kurzlaufenden US-Treasury Bills anzulegen. In der Eurozone sind die Zinsen für kurzfristige Liquidität hingegen weiterhin negativ. Neben dem US-Dollar sind in Europa Währungen wie die norwegische oder die tschechische Krone besser verzinst als Liquidität in Euro. Das gilt nicht für die Schweiz: Dort sind die Zinsen ebenfalls durchweg negativ. Darüber hinaus sollten Anleger 2019 durchaus einen gewissen Anteil an Liquidität halten, um bei stärkeren Marktbewegungen Investitionschancen nutzen zu können.

 

 

Öko-Investments: Vorsicht vor dubiosen Direktanlagen

Öko-Investments: Vorsicht vor dubiosen Direktanlagen

Stefan Amenda, Leiter Multi Asset

Drei bis fünf Prozent Rendite jährlich mit Direktanlagen in Baumplantagen? Oder gar 12 Prozent Rendite pro Jahr mit Investments in Edelhölzer? Klingt verlockend. Doch Vorsicht ist angebracht! Der deutsche Fondsverband warnt vor riskanten Öko-Investments. Das unternehmerische Risiko bei solchen Direktinvestments ist hoch. Sogar ein Totalverlust ist möglich. Das zeigt der Fall der Lignum Sachwert Edelholz AG: Nach der Pleite des Anbieters entstand 3.500 Anlegern ein Verlust von insgesamt rund 70 Millionen Euro. Sie hatten in Edelholzplantagen in Bulgarien investiert.

So verständlich der Wunsch nach einer nachhaltigen und auch ökologisch wertvollen Kapitalanlage ist, so wichtig sind einfache Regeln zur Vermeidung von überhohen Risiken. Was viele nicht wissen: Investmentfonds sind streng reguliert. Wohin das Geld der Anleger fließt, wird genau geprüft. Zudem legen die meisten Investmentgesellschaften ohnehin entsprechend nachhaltigen Kriterien an.

Wer jedoch beim Anbieter sichergehen will, der kann gezielt einen nachhaltig investierenden Investmentfonds wählen. Mit dem internationalen Aktienfonds MEAG Nachhaltigkeit bietet die MEAG einen solchen Fonds schon seit 2003 an. Und der Fonds beweist: Nachhaltigkeit geht nicht mit Renditeverzicht einher! Im Gegenteil: Risiken können minimiert werden. In diesem Jahr stehen für den MEAG Nachhaltigkeit rund 15 Prozent Wertentwicklung zu Buche: Gutes tun und gewinnen, das ist das Motto.

Rechtlicher Hinweis:

Die rechtlichen Hinweise zu den einzelnen Investmentfonds entnehmen Sie bitte den Fondsporträts. Lesen Sie dazu bitte auch die allgemeinen Rechtlichen Hinweise. Auszeichnungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen und Auszeichnungen.