Im Interview: Beatriz Vilar aus dem Team "Bauprojekte Immobilien"

Frau Vilar, wie sah Ihr Einstieg bei der MEAG aus?
Bereits während meines Architekturstudiums habe ich bemerkt, wie faszinierend das Thema Immobilien für mich ist und legte schon früh meinen Studienschwerpunkt darauf. Um neben dem Studium Praxiserfahrung zu sammeln, arbeitete ich ab Ende 2013 als Werkstudentin im Bereich Bauprojekte Immobilien bei der MEAG. Nach Beendigung meines Studiums startete ich dann als Trainee im Rahmen des MEAG-Traineeprogramms „Get Started“ in selbiger Abteilung. Während des Traineeships lernte ich darüber hinaus sieben weitere Bereiche der MEAG kennen, was mir einen breiten Überblick verschaffte. Zudem durfte ich in der Bauüberwachung bei einer externen Firma weitere Praxiserfahrung sammeln.

Wie ging es weiter? Was machen Sie aktuell?
Nach Beendigung meines Traineeships startete ich als Projektmanagerin im Team Bauprojekte Immobilien. Hier unterstütze ich die jeweilige Projektleitung von der Konzeption über die Planung bis hin zur baulichen Umsetzung und betreue derzeit ein Revitalisierungsprojekt eines Einkaufszentrums. Dafür bin ich hin und wieder auch direkt vor Ort unterwegs, beispielsweise für die Baubesprechungen und -begehungen. Ziel hierbei es, die Wertschöpfung der Immobilie zu maximieren und die Termin- und Qualitätsziele sowie die Kosten zu überwachen. 
 
Was muss aus Ihrer Sicht ein Absolvent mitbringen, um bei der MEAG durchzustarten?
Im Bereich Bauprojekte Immobilien sollte man natürlich generell schon eine hohe Affinität für das Thema Immobilien mitbringen. Dabei sind unter anderem auch Durchsetzungsfähigkeit und Beharrlichkeit als Bewerbereigenschaften wichtig, um auch hinterher im Job souverän Gespräche führen und bei anspruchsvollen Dienstleistern bestehen zu können. Interessierten Bewerbern würde ich außerdem empfehlen, sich vorab gut über die MEAG zu informieren und sich genau zu überlegen, warum sie gerne im jeweiligen Bereich arbeiten möchten.

Was gefällt Ihnen besonders gut bei der MEAG?
Hier möchte ich vor allem den Aufbau des Traineeprogramms hervorheben, dies finde ich sehr gelungen. Es gibt viele Rotationen, die flexibel angepasst werden, so dass man einen breiten Gesamteindruck erhält. Außerdem wird man durch einen fachlichen Coach sowie einen persönlichen Mentor engmaschig betreut und erlangt dadurch tiefe Einblicke in den jeweiligen Einsatzbereich. Man bekommt die Unterstützung, die man braucht.

Was ist Ihr persönliches Highlight bei der MEAG?
Dass man schon als Trainee so viele Weiterbildungsmöglichkeiten erhält, empfinde ich als Highlight. Ich konnte sowohl interne als auch externe Seminare besuchen, wie beispielsweise die Schnittstellenseminare bei ERGO und Munich Re und nahm auch an einem Kompetenztraining teil. Für mich persönlich war natürlich mein Start im Team Bauprojekte Immobilien nach Beendigung des Traineeships das absolute Highlight.

Vielen Dank Frau Vilar!