Senior Portfoliomanagerin Susanne Gülpen im Interview

Wie sah Ihr Weg zur MEAG aus?
Nach meinem Studium der Finanzwirtschaft mit dem Schwerpunkt quantitative Methoden führte mich mein Weg zur BayernInvest in München, bei der ich für Unternehmensanleihen zuständig war. Irgendwann verspürte ich das Bedürfnis, mich weiterzuentwickeln, wollte aber unbedingt in München bleiben. Da die MEAG hier sehr bekannt ist, bewarb ich mich bewusst dort.

In welchem Geschäftsbereich arbeiten Sie und was sind Ihre Aufgaben?
Seit 2015 arbeite ich nun im Portfoliomanagement mit dem Schwerpunkt Aktien und Derivate. Hier managen wir Portfolios nach quantitativen Kriterien. Dazu überwachen wir die Kennzahlen von ca. 1.500 Aktien, testen neue Strategien, interpretieren die Entwicklung und konstruieren so neue Portfolios. Mit diesen handeln wir dann am Markt. Schön hierbei ist, dass ich durch die verschiedenen Tätigkeiten, wie Berechnungen und Handel, jede Menge Abwechslung habe und in diesem Job vieles umsetzen kann, was ich im Studium gelernt habe.

Was ist an Ihrer Position besonders interessant?
Die Tätigkeiten hier sind sehr anspruchsvoll. Ich bearbeite täglich eine enorme Bandbreite an unterschiedlichsten Aufgabenstellungen, die meine Fähigkeiten auf allen Ebenen fordern und fördern. Die Kommunikation nach innen und außen ist dabei genauso wichtig wie selbstständiges Arbeiten und eine hohe Verantwortungsbereitschaft. Da wir hier mit teilweise beträchtlichen Summen handeln, wird mir und meinem Team großes Vertrauen entgegengebracht. Wir bekommen weitestgehend freie Hand und können vieles selbst entscheiden.

Von welchen Leistungen können Sie bei der MEAG profitieren?
Neben der super Lage in München und dem angenehmen Arbeitsklima finde ich vor allem toll, dass die MEAG Fortbildungen unterstützt. Diese sind nicht nur erwünscht, sondern werden aktiv eingefordert. Diese Fürsorge um die Weiterentwicklung der Belegschaft habe ich in dieser Form noch nie erlebt. So kann ich mich in beruflicher Hinsicht kontinuierlich weiterentwickeln. Das sind Perspektiven nach meinem Geschmack.

Gibt es ein persönliches Highlight?
Wir stellen regelmäßig unsere Portfolios auf Fondskongressen vor. Als mein Kollege, der das eigentlich machen sollte, krank wurde, wurde ich gebeten, ihn zu vertreten. Also hatte ich die Chance, auf einem wichtigen Kongress einen Publikumsfonds mit aktuell ca. 700 Millionen Euro Volumen vorzustellen – das passiert einem wirklich nicht alle Tage. Darauf war und bin ich schon sehr stolz.